Dauer einer Brandschutzhelfer-Ausbildung

Die Arbeitgeber sind für den Brandschutz in ihren Betrieben verantwortlich. Deshalb sind sie verpflichtet mindestens fünf Prozent ihrer Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern auszubilden. Darum möchten die Verantwortlichen wissen, mit welchem zeitlichen Aufwand die Ausbildung zum Brandschutzhelfer verbunden ist.

Die notwendige Dauer der Brandschutzhelfer-Ausbildung hängt vom Betrieb ab. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) empfiehlt für den theoretischen Teil des Kurses mindestens zwei Unterrichtseinheiten von jeweils 45 Minuten einzuplanen.

Je nach Gefährdungsbeurteilung des Betriebes kann die Ausbildungsdauer bis zu acht Unterrichtseinheiten, also einen ganzen Tag, beanspruchen. Je größer die Gefährdung, desto länger dauert es, den Teilnehmern die erforderlichen Kenntnisse zum Brandschutz zu vermitteln. Im Regelfall sollten Sie ungefähr 4 Stunden einplanen.

Hinzu kommt der Zeitaufwand für den praktischen Teil des Lehrgangs. Für das gezielte Training im Umgang mit Feuerlöschern und das Beantworten von Fragen zu den Feuerlöscheinrichtungen des Betriebes, müssen pro Seminarteilnehmer fünf bis zehn Minuten eingeplant werden.


Um den zeitlichen Aufwand für den Betrieb so gering wie möglich zu halten, haben wir mobile Ausbilder-Teams gebildet. Diese führen die erforderlichen Schulungen direkt vor Ort im Unternehmen durch.

Das hat gleich eine Reihe von Vorteilen.

-  Anfahrt für die Kursteilnehmer entfällt
-  Ausbildung findet statt, wenn es in die
   betrieblichen Abläufe passt
-  spezifische Besonderheiten des Betriebs werden
   berücksichtigt

Der eigene Betrieb ist der beste Ausbildungsort für Brandschutzhelfer. Das Erlernen der notwendigen Fähigkeiten unter Berücksichtigung der vertrauten Umgebung des Betriebs ist die ideale Vorbereitung auf den Ernstfall. Es kann Leben retten!